Παρασκευή, 24 Νοεμβρίου 2017

DAS VERSPIELTE ERBE TRADITION, DANKBARKEIT, PIETÄT NACHRUF AUF DIE RASEND SCHWINDENDEN WERTE


 


Gabriel Marcel
 

 
Vortrag von Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Endre A. Bárdossy

am 29. November 2017 um 19 Uhr im Wiener Akademikerbund
 

Gabriel Marcel hielt im Jahre 1951 in verschiedenen Städten des damaligen Westdeutschlands eine vielbeachtete Vor­tragsreihe über die hochkomplexe Thematik Das Große Erbe. Tradition, Dankbarkeit, Pietät.

Als Sohn nicht praktizierender jüdischer Eltern war Marcel Atheist. Im reifen Mannesalter mit 40 Jahren konvertierte er, der sich mit sokratischer Weisheit gerne als Wanderer –Homo viator– bezeichnete, vom Atheismus zum Katholizismus. Das Große Erbe, wovon er vor 66 Jahren sprach, scheint jedoch heute bereits verspielt zu sein. Seine denkwürdige Reflexion über den Begriff des geistigen Erbes wird selbst im laufenden Pontifikat von höchster Stelle ausgehöhlt, sodaß man sich kaum des Eindruckes verwehren kann: Das Spiel ist aus! Wir sind am Ende unseres Lateins angekommen, wenn sogar Anglikaner fragen können: Is Pope Francis a Liberal Protestant?
Heute ist die Säkularisierung der Gesellschaft, der Politik und der Kirche keine Drohung mehr, wie sie seit der Französi­schen Revolution (1789) zweihundert Jahre hindurch üblich war. Heute ist die Säkularisierung eine stillschweigende, allgemein akzeptierte, vollendete Tatsache geworden. Heute muß sogar nachgehakt werden: Viele, nicht nur unerfahrene Jugendliche, werden nicht einmal die Frage verstehen können, was heißt überhaupt säkular und säkularisiert?  

Termin: Mittwoch, 29. November, 18.30 Uhr
Ort: Wiener Akademikerbund, 1080 Wien, Schlösselgasse 11, Parterre,
rechter Hausflügel.
 
Ich freue mich auf einen geistvollen Abend und verbleibe

mit besten Grüßen

Mag. Christian Zeitz
Wissenschaftlicher Direktor
Institut für angewandte Politische Ökonomie
 

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου