Κυριακή, 26 Φεβρουαρίου 2017

Rationale Bewältigung von religiösem Extremismus






       von Heinz Gstrein

Einen interreligiösen Dialog mit den schiitischen Muslimen Irans hat die Orthodoxe Kirche von Griechenland aufgenommen. Seine erste Runde fand am 20. und 21. Februar in Teheran statt. Gesprächspartner war die „Organisation für Islamische Kulturbeziehungen“ (ICRO). Die Veranstaltung erfolgte zum Thema „Religiöser Rationalismus – Ein Weg zur Überwindung von Gewalt und Extremismus?“. Das Hauptreferat der griechischen Seite befasste sich gezielt mit dem Thema „Islam und orhtodoxses Christentum“. Darin berichtete der Metropolit des nordostgriechischen Alexandroupolis (türk. Dedeagac), Anthimos Koukouridis, mit seinen Erfahrungen bei der aus Bulgaren (Pomaken), Türken und Roma bestehenden Muslimminderheit seiner Diözese. Der griechischenAbordnung gehörten noch ein Bischof, zwei Theologieprofessoren und eine Religionspädagogin an.- Bei den Griechen werden Dialoge mit anderen Kirchen und Religionen durch eine starke konservative Gruppe im orthodoxen Volk und Klerus abgelehnt, besonders das Glaubensgespräch mit der katholischen Kirche. Am Dialog mit den Schiiten wurde noch keine Kritik laut. Mit dieser islamischen Konfession, die in Griechenland nicht vertreten ist, bestehen keine Berührungsängste.

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου